Veröffentlicht in Produkt - Info - Archiv

Vorsicht beim Lebensmitteleinkauf: Jetzt kommt die Isoglukose! – Ernährungsmedizin

Am 1. Oktober 2017 endete in der EU die Quotenregelung für Isoglukose. Was bürokratisch und abstrakt klingt, wird sich bald ganz konkret auf unser Essen auswirken – und vor allem auf unsere Gesundheit. Was sollte man jetzt beim Lebensmitteleinkauf beachten?

Zuckerschwemme in Deutschland? Es wird noch viel schlimmer.

Bekanntermaßen können zur Süßung unserer Lebensmittel ganz unterschiedliche Zucker eingesetzt werden: Saccharose, Glukose, Fruktose und viele andere mehr. Daneben gibt es eine weitere, besondere Zuckermischung – die sogenannte Isoglukose. Verbraucher kennen die Isoglukose bislang kaum, allenfalls unter der Bezeichnung  „Fruktose-Glukose-Sirup“. Während dieser Sirup in den USA bereits lange das mengenmäßig wichtigste Süßungsmittel darstellt (dort vermarktet als high fructose corn syrup, HFCS), war sein Anteil aufgrund der EU-Zuckermarktverordnung auf maximal 5 % des Zuckermarktes begrenzt – bis zum 1. Oktober 2017. Wirtschaftspolitischer Hintergrund dieser Regelung war es einst, die europäischen Zuckerrübenbauern vor der Konkurrenz durch den aus Maisabfällen in den USA gewonnenen Fruktose-Glukose-Sirup zu schützen. In der EU wird Zucker bislang fast ausschließlich aus Zuckerrüben produziert.

Isoglukose: ein Spezialfall des Glukosesirups

Glukosesirup, wie er in sehr vielen verarbeiteten Lebensmitteln zu finden ist, wird durch enzymatische Hydrolyse aus Stärke gewonnen („Stärkeverzuckerung“); er besteht überwiegend aus Glukose und anderen Zuckern in verschiedenen Anteilen und besitzt einen Fruktoseanteil von maximal 5 %.

Isoglukose dagegen bezeichnet einen Glukose-Fruktose-Sirup, bei dem der Fruktoseanteil technisch auf mindestens 10 % erhöht wird (Thünen-Institut): Bleibt der Anteil der Fruktose dabei unter 50 %, handelt es sich um einen Glukose-Fruktose-Sirup; steigt der Anteil der Fruktose über 50 %, wird das Produkt als Fruktose-Glucose-Sirup oder als Fruktosesirup (Glukose < 5 %) bezeichnet. Isoglukose stellt damit die europäische Bezeichnung für den amerikanischen Fruktose-reichen Maissirup (HFCS) dar. Wie die englische Bezeichnung schon sagt, wird Isoglukose anders als der bisher übliche Glukosesirup nicht aus Zuckerrüben, sondern aus (meist gentechnisch verändertem) Mais hergestellt.

Doch es gibt einen weiteren, ernährungsmedizinisch wichtigen Unterschied: Beim klassischen Glukosesirup darf die Fruktose maximal 5 % der Trockenmasse ausmachen – das ist bei der Isoglukose nicht so. Charakteristisch ist daher ein erhöhter Fruktoseanteil, der sich zwischen 55 % und > 90 % bewegen kann.

Isoglukose unterscheidet sich vom Glukosesirup damit in zwei entscheidenden Punkten: sie wird aus Maisabfällen (statt aus Zuckerrüben) hergestellt und sie besitzt einen deutlich höheren Anteil an Fruktose.

Den gesamten Artikel findest du hier

Quelle: Vorsicht beim Lebensmitteleinkauf: Jetzt kommt die Isoglukose! – Ernährungsmedizin

 //http://www.ernaehrungsmedizin.blog

Advertisements
Veröffentlicht in Allgemein

Neues Lebensmittelgift aus Amerika in Europa angekommen! 

Die Industrie hatte anscheinend keine große Mühe, einen neuen, giftigen Stoff genehmigt zu bekommen. Schon seit Jahren versuchen es die Konzern und plötzlich, wie aus Zauberhand, wurde Isoglukose von der EU genehmigt! Unbemerkt von der Öffentlichkeit wurde damit der Zuckermarkt und die Süßmittelindustrie neu geregelt.

 

Hier der ganze Artikel
übernommen/via
fisch+fleisch//27032017// Autor derHausverstand
Neues Lebensmittelgift aus Amerika in Europa angekommen!  

Veröffentlicht in Allgemein

Diese Frau könnte Welt-Food-Saverin werden!

Selina Juul, ist die vermutlich erfolgreichste Lebensmittelretterin der Welt.
Sie hat innerhalb von fünf Jahren dafür gesorgt, dass Dänemark 25 Prozent weniger Lebensmittel wegwirft

– jetzt sind es noch etwa 700.000 Tonnen – in Deutschland 11 Millionen Tonnen. Die dänische Regierung ehrte ihr Engagement 2014 mit dem Titel Dänin des Jahres….

mehr dazu hier //Quelle: Diese Frau könnte Welt-Food-Saverin werden – OU Magazin

Veröffentlicht in Allgemein

Palmöl kann Leber und Stoffwechsel schaden…

Forscher konnten zeigen, dass bereits eine einzige größere Menge Palmöl ausreicht, um vermehrte Fetteinlagerungen in der Leber hervorzurufen…

Das kostengünstige Fett bietet aber noch weitere Vorteile für die Hersteller von Convenience-Food. Es ist geschmacklos, lässt sich hoch erhitzen, verlängert die Haltbarkeit von Fertigprodukten und verbessert die Streichfähigkeit von Margarinen, Glasuren oder Aufstrichen. –

Quelle:  der Standard // 17.2.2017
Palmöl kann Leber und Stoffwechsel schaden – Gesunde Ernährung – derStandard.at › Gesundheit

 

derstandard.at/2000052712015/Palmoel-kann-Leber-und-Stoffwechsel-schaden

Veröffentlicht in Allgemein

Diese Krankmacher müssen raus aus unserem Essen!

Im Fall von gefährlichen Mineralölen in Nahrungsmitteln nimmt es EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis mit seinem Amt aber nicht so genau.

Statt uns Verbraucherinnen und Verbraucher vor vermeidbaren Krebsgefahren zu schützen, geht er auf Schmusekurs mit der Lebensmittellobby!!!!….

Informier dich hier>>>>>>>>>>>>>

Quelle: Jetzt protestieren: Diese Krankmacher müssen raus aus unserem Essen!

Veröffentlicht in Allgemein

„Ferrero“ – Palmöl – Nutella – Umweltzerstörung – Krebsgefahr….

So werden wir immer wieder mit Halbwahrheiten hinters Licht geführt.
Die Produktion von Palmöl, führt zu massiven Umweltzerstörungen!

Palmöl, früher eher gelobt gilt nun vermehrt als ungesund.

 

HerstellerKonzerne wie „Ferrero“ aus Italien verteidigen das umstrittene Pflanzenöl nach wie vor vehement.

Hier der volle Artikel >>>>>

Quelle: – | ||| | || CODECHECK.INFO // Autor 13. Jan 2017